ARTISTS – M

A – B – C – D – EFGH – I – J – KLM – N – O – P – Q – RST – U – V – W – X – Y – Z

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Margit Memminger


cof

“geboren 1974 in München.
1996 – 2000 Studium für Kommunikations-Design (FH), München. Diplom in Malerei bei Professor Michael Keller und Professor Heiner H. Hoier. Lebt und arbeitet in München. 

Margit Memminger experimentiert in ihrer Kunst mit unterschiedlichsten Medien,
wie Fotografie, Musik, Video, Malerei, Zeichnungen etc. Dabei nimmt die Malerei
den größten Part ein. Im hermeneutischen Schaffensprozess versucht sie sich keinen Regeln zu unterwerfen. Sie verwendet verschiedene Materialien, mischt ihre Farben selbst an, schüttet diese auf die Leinwand, kratzt und zeichnet hinein, zerstört Schichten, oder übermalt am Ende wieder alles. Monochrome Flächen werden so durch gestenhafte Linien aufgebrochen. Dahinter scheinen sich bruchstückhafte Schichten unzähliger Wirklichkeiten zu verbergen, welche unser Bezugssystem zu nennbaren Gegenständen auflösen und uns in stille, fremdartige Universen eintauchen lassen. 


Mathieu Bernard Martin


cof

If Art has to be some form of truth, then painting is a conversation, a more or less disguised battle. Though the creative process, there is no other path than the one of honesty, regarding yourself and the painting currently being made.

It is essential to be humble. The act of creation is beyond the painter. The painting itself responds to a group of rules than one cannot really apprehend. There is something above which dictate its needs.

I don’t see good or bad interpretations of my work. There is no failure in not understanding. The « why » is insignificant. Art should be a moment out of time. When everything stands still. The painter’s mission is to remind people that Art cannot be grasped.

I don’t pretend to define anything and I don’t expect any specific reaction. Intimacy is the goal, the subject and the language. Movement is the key.